Effektive, problemlose Reinigung von Kunststoff­verarbeitungs­maschinen.

COPPEX® - das Reinigungsgranulat für Spritzguss­maschinen,
Extrusions-, Hohlkörper- und Folienblas­anlagen.

COPPEX® wurde für die Kunststoffindustrie als schnelles und zeitsparendes Reinigungsgranulat entwickelt. Seine universellen Einsatzmöglichkeiten erstrecken sich von Farb- und/oder Materialwechseln über einen breiten Temperaturbereich von 180°C bis 300°C, bis hin zur problemlosen Heißkanalreinigung.

COPPEX® Für jeden Einsatz das richtige Granulat.

COPPEX® PPi
  • universelles Reinigungsgranulat
  • großer Temperaturbereich
  • für annähernd alle Kunststoffverarbeitungsmaschinen geeignet
  • Heißkanal geeignet
  • schnelle und einfache Reinigung
  • als Einfriermischung geeignet
COPPEX® PPT
  • Farbwechsel auf glasklares Material
  • großer Temperaturbereich
  • für annähernd alle Kunststoffverarbeitungsmaschinen geeignet
  • Heißkanal geeignet
  • schnelle und einfache Reinigung
  • als Einfriermischung geeignet
COPPEX® PEH
  • Reinigungsgranulat für spezielle Anwendungen
  • großer Temperaturbereich
  • für annähernd alle Kunststoffverarbeitungsmaschinen geeignet
  • Heißkanal geeignet
  • schnelle und einfache Reinigung
  • als Einfriermischung geeignet

COPPEX® Vorteile

Steigerung der Produktivität
  • Einsatz im laufenden Betrieb ohne Parameterveränderung
  • erhöht die Prozesssicherheit
  • Heißkanalgeeignet
  • großer Temperaturbereich
  • einfache Handhabung
  • gleichzeitige Reinigung des Werkzeugs
  • beugt bei regelmäßiger Verwendung hartnäckigen Verschmutzungen vor
  • längere Produktionszyklen bei regelmäßiger Verwendung
Kostenvorteile
  • geringere Sillstandzeit
  • reduziert Ausschuss
  • weniger Rohstoffverlust
  • Zeitersparnis durch eine schnelle Reinigung

COPPEX® Anwendung

Im Regelfall müssen bei einer Reinigung mit COPPEX® die Parameter wie Temperatur, Schneckendrehzahl und Einspritzdruck nicht geändert werden. Für einen Reinigungsdurchgang werden je nach Schneckendurchmesser ca. 0,5 - 50 kg COPPEX® Reinigungsgranulat benötigt. Bei Extrudern sind die Siebe auszubauen (Lochscheiben können in der Maschine verbleiben). Die Schneckendrehzahl kann beibehalten werden. Beim Reinigen von Heißkanalwerkzeugen muss die Temperatur im Heißkanal im Allgemeinen nicht verändert werden.

Nachdem das Reinigungsmaterial die Maschine verlassen hat, wird mit dem im Anschluss zu verarbeitendem Material gespült (Spülmenge ≙ ca. 30 % der Reinigungsgranulat-Menge). Anschließend kann die Produktion sofort fortgesetzt werden.

Es empfiehlt sich, bei längeren Laufzeiten sowie vor längeren Stillstandzeiten (z.B. Wochenende – Urlaub) eine prophylaktische Zwischenreinigung der Anlage durchzuführen. COPPEX® kann als Einfriermischung verwendet werden, d.h. bis zur nächsten Inbetriebnahme in der Anlage verbleiben.

Bei sehr starken Verschmutzungen empfiehlt sich ein zweiter Reinigungsdurchgang, wobei die Schneckentemperatur vor der Reinigung um ca. 10 – 20% abgesenkt und die Schneckendrehzahl um ca. 30 % reduziert wird. Je nach dem in der Anlage befindlichen Rohstoff sollte die Heißkanaltemperatur um ca. 20 – 50 °C angehoben werden.

1. Ausspritzen des in der Schnecke befindlichen Polymers

Spritzen Sie das zu entfernende Polymer direkt vor dem Werkzeug aus.

2. Einstellen der Reinigungstemperatur

Im Bereich von 180° - 300°C muss keine Temperaturanpassung vorgenommen werden.

3. Durchführung der Reinigung
  • ggf. Trichter auswischen
  • Schneckendrehzahl kann beibehalten werden
  • Vollen Schneckenhub einstellen
  • COPPEX® kann durch die zurückgefahrene Düse, das offene Werkzeug oder in die geschlossene Form gespritzt werden
  • Richtwerte für die einzusetzende Reinigungsgranulat-Menge können Sie der Anwendungsempfehlung entnehmen
4. Spülung

Nach Durchlauf des Reinigungsgranulates mit reinem Kunststoff-Granulat der nachfolgend vorgesehenen Produktion spülen (Spülmenge: ca. 30% der Reinigungsgranulat-Menge).

5. Einstellen des nächsten Betriebzustands

Alle Temperaturen entsprechend dem nachfolgenden Kunststoff-Granulat einstellen. Bei größeren Temperaturabweichungen zwischen aktuellem und nachfolgendem Polymer kann die Temperaturanpassung bereits während der Reinigung vorgenommen werden.

1. Ausspritzen des in der Schnecke befindlichen Polymers

Spritzen Sie das zu entfernende Polymer direkt vor dem Werkzeug aus.

2. Einstellen der Reinigungstemperatur

Im Bereich von 180° - 300°C muss keine Temperaturanpassung vorgenommen werden. Die Heißkanaltemperatur muss in diesem Temperaturbereich nicht angepasst werden.

3. Durchführung der Reinigung
  • ggf. Trichter auswischen
  • Schneckendrehzahl kann beibehalten werden
  • Vollen Schneckenhub einstellen
  • COPPEX® kann durch die zurückgefahrene Düse, das offene Werkzeug oder in die geschlossene Form gespritzt werden
  • Richtwerte für die einzusetzende Reinigungsgranulat-Menge können Sie der Anwendungsempfehlung entnehmen
4. Spülung

Nach Durchlauf des Reinigungsgranulates mit reinem Kunststoff-Granulat der nachfolgend vorgesehenen Produktion spülen (Spülmenge: ca. 30% der Reinigungsgranulat-Menge).

5. Einstellen des nächsten Betriebzustands

Alle Temperaturen entsprechend dem nachfolgenden Kunststoff-Granulat einstellen. Bei größeren Temperaturabweichungen zwischen aktuellem und nachfolgendem Polymer kann die Temperaturanpassung bereits während der Reinigung vorgenommen werden.

1. Ausspritzen des in der Schnecke befindlichen Polymers

Spritzen Sie das zu entfernende Polymer direkt vor dem Werkzeug aus.

2. Einstellen der Reinigungstemperatur

Im Bereich von 180° - 300°C muss keine Temperaturanpassung vorgenommen werden.

3. Durchführung der Reinigung
  • ggf. Trichter auswischen
  • Schneckendrehzahl kann beibehalten werden
  • nach Möglichkeit Siebe vorher ausbauen
  • bei eingebauten Sieben die Temperatur im Lochscheibenbereich leicht erhöhen
  • Richtwerte für die einzusetzende Reinigungsgranulat-Menge können Sie der Anwendungsempfehlung entnehmen
4. Spülung

Nach Durchlauf des Reinigungsgranulates mit reinem Kunststoff-Granulat der nachfolgend vorgesehenen Produktion spülen (Spülmenge: ca. 30% der Reinigungsgranulat-Menge).

5. Einstellen des nächsten Betriebzustands

Alle Temperaturen entsprechend dem nachfolgenden Kunststoff-Granulat einstellen. Bei größeren Temperaturabweichungen zwischen aktuellem und nachfolgendem Polymer kann die Temperaturanpassung bereits während der Reinigung vorgenommen werden.

Hinweis: Siebe ggf. wieder einbauen

1. Ausspritzen des in der Schnecke befindlichen Polymers

Spritzen Sie das zu entfernende Polymer direkt vor dem Werkzeug aus.

2. Einstellen der Reinigungstemperatur

Im Bereich von 180° - 300°C muss keine Temperaturanpassung vorgenommen werden.

3. Durchführung der Reinigung
  • ggf. Trichter auswischen
  • Schneckendrehzahl kann beibehalten werden
  • nach Möglichkeit Siebe vorher ausbauen
  • bei eingebauten Sieben die Temperatur im Lochscheibenbereich leicht erhöhen
  • Richtwerte für die einzusetzende Reinigungsgranulat-Menge können Sie der Anwendungsempfehlung entnehmen
4. Spülung

Nach Durchlauf des Reinigungsgranulates mit reinem Kunststoff-Granulat der nachfolgend vorgesehenen Produktion spülen (Spülmenge: ca. 30% der Reinigungsgranulat-Menge).

5. Einstellen des nächsten Betriebzustands

Alle Temperaturen entsprechend dem nachfolgenden Kunststoff-Granulat einstellen. Bei größeren Temperaturabweichungen zwischen aktuellem und nachfolgendem Polymer kann die Temperaturanpassung bereits während der Reinigung vorgenommen werden.

Hinweis: Siebe ggf. wieder einbauen

1. Ausspritzen des in der Schnecke befindlichen Polymers

Spritzen Sie das zu entfernende Polymer direkt vor dem Werkzeug aus.

2. Einstellen der Reinigungstemperatur

Im Bereich von 180° - 300°C muss keine Temperaturanpassung vorgenommen werden.

3. Durchführung der Reinigung
  • ggf. Trichter auswischen
  • Schneckendrehzahl kann beibehalten werden
  • nach Möglichkeit Siebe vorher ausbauen
  • bei eingebauten Sieben die Temperatur im Lochscheibenbereich leicht erhöhen
  • Richtwerte für die einzusetzende Reinigungsgranulat-Menge können Sie der Anwendungsempfehlung entnehmen
4. Spülung

Nach Durchlauf des Reinigungsgranulates mit reinem Kunststoff-Granulat der nachfolgend vorgesehenen Produktion spülen (Spülmenge: ca. 30% der Reinigungsgranulat-Menge).

5. Einstellen des nächsten Betriebzustands

Alle Temperaturen entsprechend dem nachfolgenden Kunststoff-Granulat einstellen. Bei größeren Temperaturabweichungen zwischen aktuellem und nachfolgendem Polymer kann die Temperaturanpassung bereits während der Reinigung vorgenommen werden.

Hinweis: Siebe ggf. wieder einbauen

COPPEX® für eine effektive und problemlose Reinigung

www.semrau-technik.com

Kontakt

SEMRAU Technik
Zaunlücke 29
97237 Altertheim
Germany

Tel.: +49 9307 408
Fax: +49 9307 1712
E-Mail: semrau@coppex.de

Technische Beratung:
Dalibor Lamos
Zaunlücke 28
97237 Altertheim

Tel.: +49 9307 9899718
Mobil: +49 1590 6258585
E-Mail: d.lamos@coppex.de